DIE KOMMENDEN TAGE

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 7.5/10 (2 votes cast)

Die Revolution isst Sushi. In seinem beklemmenden Science Fiction-Drama DIE KOMMENDEN TAGE entwirft Lars Kraume eine düstere Vision von Deutschlands naher Zukunft.

DIE KOMMENDEN TAGE ist ein Film über die Zukunftsängste und Hoffnungen der modernen Mittelstandsfamilie, über deren Befürchtungen und Sehnsüchte. Hierin wird auf anschauliche Weise zum Ausdruck gebracht, wohin die Zukunft steuert, wenn wir nicht aktiv Einfluss nehmen, um das angesprochene Szenario zu verhindern.

Lars Kraume: „Wir mussten alle anhand der aktuellen Finanzkrise erfahren, wie atemberaubend schnell unsere bürgerliche Wohlstandsdemokratie in Frage gestellt werden kann. Die weltwirtschaftlichen Ereignisse der letzten Monate bestärken mich in dem Wunsch, den Film DIE KOMMENDEN TAGE zu realisieren. Denn ich glaube, dass uns eine lange Zeit der Unsicherheit bevorsteht…“

DIE KOMMENDEN TAGE

Wer die gesellschaftlichen Zeichen der Zeit erkannt hat, zum Beispiel das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ oder die Renten-Demonstrationen/Ausschreitungen in Frankreich, wird längst resümiert haben, dass sich unsere bisherige Lebensweise schon in naher Zukunft einem grundlegenden Wandel unterwerfen muss.

Eine Welt, eine Gesellschaft, die nur auf Profit orientiert ist, wird nicht mehr über lang am drohenden Untergang vorbeischrammen. Un das folgerichtig zu analysieren, braucht man kein Hellseher oder Kommunist zu sein – dazu genügt der normale Menschenverstand. Jener scheint den Politikern jedoch vollkommen abhanden gekommen zu sein. Wie sonst lässt sich erklären, dass sich der sogenannte Sozial-Kapitalismus in vielen Belangen immer öfter gegen die Interessen der Menschen richtet…!

Doch wie schaut die Zukunft aus? Sind Demokratie und Kapitalismus tatsächlich untrennbare Zwillinge? Und ist Anti-Kapitalismus deshalb zwangsläufig antidemokratisch? Sind die Menschen bereit, die Welt neu zu ordnen? Sind sie überhaupt in der Lage, sich auf einen grundlegenden Wandel einzulassen? Oder versinkt am Ende alles in Chaos und Anarchie?

DIE KOMMENDEN TAGE, Darsteller

Der deutsche, 1973 in Italien geborene Drehbuchautor, Produzent und Regisseur Lars Kraume (u.a. KEINE LIEDER ÜBER DIE LIEBE) beschäftigt sich in der Dystopie DIE KOMMENDEN TAGE genau mit diesen Fragen und versucht zumindest, sich kritisch damit auseinander zu setzen.

Die zweite Kinofilmpoduktion von Badlands Film wurde mit deutschem Startaufgebot besetzt. So sind u.a. in den Hauptrollen Daniel Brühl (LILA LILA, DIE GRÄFIN), Johanna Wokalek (DIE PÄPSTIN), Bernadette Heerwagen (ICH BIN DIE ANDERE), August Diehl (INGLOURIOUS BASTERDS) und Susanne Lothar (DER VORLESER, DAS WEISSE BAND) zu sehen.

DIE KOMMENDEN TAGE, Soundtrack

Ein Teil des Soundtracks kommt von der Band WIR SIND HELDEN: „Wir haben uns sehr gefreut, ausgerechnet “Bring mich nach Hause” als Titelsong zu DIE KOMMENDEN TAGE beisteuern zu können.

„Wir waren sofort beeindruckt von der ungewöhnlichen, dunklen Bildersprache des Films, der einem die Gefühle von Unruhe und Bedrohung, von der Verwilderung einer zusammenbrechenden Zivilisation beklemmend nahe bringt. Dazu ein Lied beisteuern zu können, das für uns das dunkle, schlagende Herz unseres Albums darstellt, hat uns auf eine beinahe diabolische Weise glücklich gemacht.“

DIE KOMMENDEN TAGE, Filmkritik

Die Familie als Spiegel der zersetzenden Kräfte in der Gesellschaft wird in dem Film DIE KOMMENDEN TAGE sehr gern als Stilmittel genutzt. Jedoch könnte die Story austauschbar und fast stereotypisch auch für das Jetzt gelten bzw. in unserer Gesellschaft spielen – in einer Staatsform, die kurz vor dem Kollaps steht. Somit wird der Zuschauer mühelos von der Gegenwart in die Zukunft unserer Welt in zwanzig Jahren geführt…!

Dies ist im weitesten Sinne das wirklich beste Element in dem Science Fiction-Drama DIE KOMMENDEN TAGE!

Aber der Film will nicht nur bewegen, sondern er möchte auch unterhalten. Das schafft er spielend, dank auch der tollen Leistungen der hochkarätigen Protagonisten…

DIE KOMMENDEN TAGE, Filminhalt

In einer langen Rückblende erzählt Regisseur Lars Kraume die Ereignisse im Leben zweier gegensätzlicher Schwestern:

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Festung Europa hat dicht gemacht. Nur wenige Übergänge führen durch die Grenzmauern nach draußen, wo Migranten in den Wäldern mit der Hoffnung vegetieren, irgendwann doch in die Enklave der einst Wohlhabenden eindringen zu können…

Vor dem Hintergrund eines Bürgerkriegs in Saudi-Arabien, der folgenden Ölkrise mit autofreien Sonntagen, Anti-Kriegs-Demonstrationen und fanatische Endzeitapostel die Gewalt und Zukunftsangst schüren, beginnt die Lebensgeschichte der Protagonistin Laura Kuper (Bernadette Heerwagen). Und darin muss sich Laura am Ende ihres Studiums zwischen Karriere und Kindernwusch mit der Liebe ihres Lebens Hans (Daniel Brühl) entscheiden.

Ihre Schwester Cecilia (Johanna Wokalek) treibt inzwischen die unerfüllte Liebe zu Konstantin (August Diehl) – in die Abgründe eines neu aufkommenden Terrorismus…


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: Universal Pictures

DIE KOMMENDEN TAGE, 7.5 out of 10 based on 2 ratings

1 Kommentar zu DIE KOMMENDEN TAGE

  1. Für mich ist der Film zu künstlich, ein bisschen zu lang und langweilig. Es gibt manchmal keine inhaltliche Verbindung zwischen den einzelnen Szenen. Der Inhalt ist vielversprechend, wurde aber nicht gelungen übermittelt. Trotzdem finde ich, dass dieser Film dieses Etwas hat, was zum Nachdenken über eigenes Leben und über den Sinn des Lebens anregt.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 87c News

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*