INSIDE JOB

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 9.1/10 (9 votes cast)

Weshalb macht mich die Dokumentation INSIDE JOB, des 55 jährigen US-amerikanischen Filmemachers Charles Ferguson, so furchtbar wütend?

INSIDE JOB

Weil darin Bestätigung findet, was bereits lange sich abzeichnete: Man kann buchstäblich niemandem mehr vertrauen und dabei speziell den Banken und Finanzmärkten dieser Welt!

Wer darüber mehr erfahren möchte, sollten sich die Dokumentation INSIDE JOB anschauen. Mehr Adrenalin-Schub und berechtigte Wut-Attacken im TV-Sessel geht wirklich kaum! (siehe auch:  Erwin Wagenhofers Dokumentation LET’S MAKE MONEY).

INSIDE JOB, der Albtraum vom freien Fall

Wiederholt sich die Geschichte der Großen Depression von 1929? Der weiterhin nicht wirklich beendete Wirtschaftsabsturz lässt es befürchten und ist im Grunde sogar steiler als zu jenen Zeiten.

Nach einer umfassenden Analyse der globalen Finanzkrise von 2008 wurden in wesentlich kürzeren Abständen als damals über 20 Billionen (!!) US-Dollar vernichtet. Millionen von Menschen haben inzwischen ihre Häuser, Ersparnisse und -vielleicht schlimmer noch- den Arbeitsplatz verloren.

INSIDE JOB, die Abzocke geht weiter

Amerikas Finanzblase platzte durch den Zusammenbruch von Lehman Bros. und der American International Group, Inc. (AIG), einer der ganz großen und international tätigen Versicherungskonzerne.

Der Grund: Alle bis dato eigentlich vorhandenen finanztechnischen Sicherheitsvorkehrungen wurden kurzerhand außer Kraft gesetzt. Giganten aus Finanzwelt und Industrie erzeugten durch eine imaginäre Verschmelzung ihres Kapitals ein riesiges Vakuum, dass nur mit Geldwäsche wieder gefüllt werden konnte. Betrug am Kunden, den Büchern und die maßlose Füllung der Taschen von Top-Verdiener waren die Folge.

So hat allein Larry Summers 20 Millionen als Berater eines Hedgefonds erhalten. Der Lehman-CEO übernahm 485 Millionen Dollar als Gratifikation. Der CEO des pleitegegangenen AIG 315 Millionen und Merrill Lynch, der die Irish Bank Krise vorausgesagt hat, erhielt schnell noch eine Prämie von 161 Millionen Euro.

Summers, Lehman und Merrill waren Spieler und sind es teilweise immer noch. Sie betrachten die Wall Street als ihr persönliches Vergnügen. Und dabei war es nie genug: Penthäuser am Park, Privatjets (sechs allein für Lehman), Ferienhäuser, Kunstsammlungen, Drogen, Alkohol, Striptease-Bars und Prostitution – die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Auch drei sogenannte Ratingagenturen machten mit ihren ungerechtfertigten Bewertungen noch bis zwei Tage vor dem Lehman-Zusammenbruch ein Vermögen.

Dagegen ist der Korruptionsskandal an Amerikas Universitäten oder ein falscher Doktortitel eines von und zu Guttenberg fast lächerlich bzw. der thematisch bezugnehmende Hollywoodfilm COMPANY MEN völlig harmlos: So kassiert Glenn Hubbard, Dekan der Columbia Business School, monatlich und nebenbei 250.000 Dollar als Vorstandsmitglied der Met Life, die im ehemaligen PanAm-Building in New York sitzen.

Und auch Larry Summers, Obamas Chefökonom, der inzwischen wieder in Harvard unterrichtet, bekommt weiterhin saftige Honorare für Vorträge – und kann trotz der gewaltiger Staatsverschuldung gut schlafen…

INSIDE JOB, Filminhalt

Nach intensiven Recherchen und ausführlichen Interviews mit den wichtigsten Finanz-Insidern, Politikern, Journalisten und Akademikern zur wohl schlimmsten Rezession die die Welt erleben muss, wird in der Dokumentation INSIDE JOB gezeigt, wie bewusst jede Gesetzeslücke genutzt und mit welcher kriminellen Energie die gigantische Geldvernichtungsmaschenerie in Gang gesetzt wurde.

Zudem deckt der Film die zerstörerische Beziehung von Politik und Wissenschaft auf, die der ohnehin zügellos agierenden Industrie noch zusätzlich die Peitsche gab.

INSIDE JOB gewann den „Academy Award 2011“ als Bester Dokumentarfilm.


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: Sony Pictures

INSIDE JOB, 9.1 out of 10 based on 9 ratings

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*