KON TIKI

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 8.9/10 (29 votes cast)

Die spektakuläre und mit nicht wenig Selbstzerstörungspotential behaftete Pazifik-Fahrt von Thor Heyerdahl auf seinem Balsa-Floß „Kon-Tiki“ wurde 2013 bildgewaltig nachgestellt und für das Unterhaltungskino in Szene gesetzt.

KON-TIKI

Wie die Medien in Oslo bekannt gaben, kostete das ehrgeizige norwegische Kinofilm-Projekt KON-TIKI ca. 12 Mio Euro. Im Vergleich zu großen Hollywoodproduktion ist dies natürlich ein eher kleiner Fisch.

Zudem spielte Norwegen als Filmland in der Vergangenheit bisher kaum eine Rolle. Mit dem Drama KON-TIKI soll vor allem nun ein internationaler Erfolg verbucht werden bzw. möchten die Unterhaltungsmedien ihrem Landsmann und Nationalhelden ein würdiges Denkmal setzen.

KON-TIKI, Besetzung

Kein Geringerer als der britische Starproduzent Jeremy Thomas, der bereits seit knapp anderthalb Jahrzehnten über die Filmrechte verfügte und auf dessen To-do-Liste das Projekt KON-TIKI ganz oben stand, zeichnet für den Film verantwortlich. Thomas produzierte auch das Drama DER LETZTE KAISER des Italieners Bernardo Bertolucci der 1988 bei der Preisverleihung in Hollywood gleich neun Oscars abräumte.

Regie führte das norwegische Regieduo Joachim Rønning & Espen Sandberg, die bereits mit Filmen wie dem Western BANDIDAS mit Penelopé Cruz und Selma Hayek, sowie dem erfolgreichsten norwegischen Kinofilm MAX MANUS ihr Können für spannende Kinounterhaltung unter Beweis stellten. Der Cast wird von der Crème de la Crème des norwegischen Films, wie Pål Sverre Hagen (Thor Heyerdahl), Anders Baasmo Christiansen oder Gustaf Skarsgård angeführt.

Thor Heyerdahl

kon-tiki-der-film-thor-heyerdahl_bild01Noch heute kennt jedes Kind in Norwegen den Ethnologen und Abenteurer Thor Heyerdahl. Sein Sohn betreibt seit dem Tod seines berühmten Vaters, der 2002 starb, auf der Halbinsel Bygdøy vor Oslo das nicht weniger bekannte Kon-Tiki-Museum. Hier ist das Original-Boot, ein Floß aus Balsaholz, ausgestellt, was Heyerdahl selbst baute und 1947 nutzte, um mit einer Crew von Peru aus über den Pazifik nach Polynesien zu segeln.

Er wollte damit beweisen, dass die Besiedlung Polynesiens von Südamerika aus möglich war und hielt sich deshalb weitestgehend an die Baumaterialien und Techniken aus alten Zeiten. Sein nicht minder berühmter Dokumentarfilm KON-TIKI, der bei dieser abenteuerlichen Reise entstand, wurde 1951 mit einen Oscar ausgezeichnet.

Doch die sehr egozentrische Durchführung des Projekts forderte einen familiären Tribut, den Heyerdahl bis zum Lebensende nie ganz verwinden konnte. Kurz nach dem Ende der Expedition lies sich seine Ehefrau sowie Mutter der beiden Kinder, die ehemalige Miss Frankreich Jacqueline Beer, von ihm scheiden und heiratet wenig später einen der Rockefeller-Erben.

KON-TIKI, auch 2013 eine Herausforderung

Wie bereits erwähnt: Noch nie wurde in Norwegen so viel Geld für einen Kinofilm ausgegeben, zumal sämtliches Meeresgetier im Computer entstehen sollte. Und dazu gehören auch mehrere Weiße Haie, wo von einer -zumindest im Film- das Ende von Papagei Lorita besiegelt. Obwohl die Filmbosse in Hollywood über das vergleichsweise kleine Budget und den technischen Aufwand nur müde lächeln, war es am Ende somit ein finanzieller Kraftakt für das norwegische Unternehmen Nordisk Film und seinen beteiligten Partnern. Und als im August 2011 auf Malta, mit seinen drei gigantischen Meeres-Simulations-Wassertanks für naturidentische Sturm- und Schiffsuntergangsszenen, endlich die letzte Klappe fiel, war die Erleichterung bei den Beteiligten entsprechend groß, denn es blieb erneut bzw. buchstäblich eine Abenteuerreise der besonderen Art.

Der Schauspieler Pål Sverre Hagen, der in KON TIKI Thor Heyerdahl verkörpert: „Das war eine große Ehre und Herausforderung für mich. Ich spürte eine gewisse Verantwortung, denn Thor ist eine Ikone bei uns in Norwegen.“ Auch einer seiner beiden Söhne, Olav Heyerdahl,  war bei den Dreharbeiten für KON TIKI auf Malta dabei. Bei seinem Besuch am Set musste er vor allem bei den Szenen, in denen sein Vater Wasser ins fällt, kurz den Atem anhalten: Ironie der Geschichte einer Ozeanüberquerung – Thor Heyerdahl war Nichtschwimmer!!

Es ist dunkel. Wind peitscht. Regen prasselt unerbittlich vom Himmel. Meterhohe Wellen türmen sich auf. Das kleine Floß mitten auf dem Pazifischen Ozean schwankt bedrohlich hin und her und droht, jede Sekunde umzukippen. Ein Besatzungsmitglied kann sich nicht mehr halten und stürzt kopfüber ins Meer. Die verzweifelten Schreie sind kaum zu hören, so laut sind Donner und Regen. Mit letzter Kraft kann der große, schlaksige Seemann wieder zurück aufs Floß gezogen werden…

KON-TIKI, Bilder

KON-TIKI, Filminhalt

Diese Reise wurde zur Legende: Der junge Forscher Thor Heyerdahl überquert auf der KON-TIKI die Weiten des pazifischen Ozeans – mit ungewissem Ausgang. Die riskante Forschungsreise ist für den Norweger die einzig reale Chance, seine revolutionäre Theorie zu beweisen: Polynesien wurde vor 1500 Jahren zuerst -und zwar genau mit einem solchen Floß- von Südamerika aus besiedelt. Damit stellt er sich nicht nur gegen die gesamte Fachwelt, Heyerdahl setzt sein Leben aufs Spiel – und seine große Liebe.

Fast 8000 Kilometer lang segelt Heyerdahl auf dem primitiven Floß zusammen mit einer fünfköpfigen Crew und einem Papagei über das offene Meer. Ohne jegliche moderne Ausrüstung ist die KON-TIKI den Naturgewalten tagtäglich ausgesetzt.

Nur über ein Funkgerät hält die Mannschaft phasenweise Kontakt zur Außenwelt. Schnell wird die lebensgefährliche Expedition zu einem Medienphänomen, das die ganze Welt bewegt. Die Geheimnisse der Tiefsee, gewaltige Orkane und brutale Haiangriffe in Kombination mit großen Emotionen und Konflikten innerhalb des kleinen Teams lassen die Tour zu einem der spektakulärsten Abenteuer des 20. Jahrhunderts werden.


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: DCM Film Distribution, Delphi Filmverleih, welt-online

KON TIKI , 8.9 out of 10 based on 29 ratings

3 Kommentare zu KON TIKI

  1. Viel Kohle für so ein kleines Schiff! Gibt es schon erste Gerüchte wer die Rolle des Thor Heyerdahl übernehmen wird? Mein Vorschlag wäre Tom Hanks. Er hat ja schon diverse Erfahrungen mit der Einsamkeit auf dem Meer (Cast Away) ;) – aber wahrscheinlich geht da das ganze Geld für seine gage drauf…

  2. Schaut euch mal das obere Foto mit der Kon-Tiki an und dann das untere mit der entsprechenden Bildunterschrift….fällt euch was auf…? Die Kon-Tiki war ein Floß aus Balsastämmen und nicht wie Ra und Tigris ein Schilfboot! Wenn das im neuen Film auch so geht, dann landet die Kon-Tiki womöglich noch in der Antarktis…

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Kon-Tiki (August 2012)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*