LOL – LAUGHING OUT LOUD

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 7.0/10 (27 votes cast)

Lisa Azuelos‘ romantische Komödie LOL (Lol = Laughing out Loud – sinngemäß übersetzt: Lautes Lachen), mit Sophie Marceau als genervte Film-Mutter, lockte 2009 in Frankreich 3,6 Mio. Zuschauer in die Kinos.

LOL – LAUGHING OUT LOUD

Im Kinojahr 2012 gibt es ein Remake der besonderen Art: Die temporeich inszenierte Coming-of-Age-Geschichte über Teenies und Erwachsene, die sich im totalen Gefühlschaos befinden, wurde ein zweites(!) mal unter der Regie der französischen Regisseurin Lisa Azuelos, jedoch in einer US-Fassung und diesmal mit Miley Cyrus in der Rolle als 16-jährige Teenie-Tochter in Szene gesetzt.

Und das ist meines Wissens ein Regie-Novum! Trotzdem bleibt die Frage: Weshalb?

LOL, Besetzung

LOL – Klappe die Zweite, wurde mit dem Titelzusatz LAUGHING OUT LOUD aufgepeppt. Und aufpeppen möchte auch Miley Cyrus ihr Image. Bisher kennt man sie vorwiegend in der Rolle einer Serien-Teenie-Ikone in HANNAH MONTANA. Jetzt also Charakterdarstellerin? Ob das gelingt?

Im Mutter-Part ist diesmal Demi Moore (GHOST, NACHRICHT VON SAM) zu sehen. Deren Schauspiel-Zenit hingegen dürfte längst erreicht sein oder spätestens seit dem Militär-Drama DIE AKTE JANE (1997) als überschritten gelten.

LOL

Ach, wie schön: In LA BOOM – DIE FETE (1980) bezauberte mit hohem Lustfaktor die erst 13-jährige Sophie Marceau weltweit das Kinopublikum.

Selbst in LOL, fast 30 Jahre später, konnte Sophie Marceau rundum überzeugen. Mit intelligenten und hochgradig witzigen Gegenschnitten schaffte es die Regisseurin Lisa Azuelos, eine wirklich charmante Komödie über eine symbiotische Mutter-Tochter-Beziehung, die vom ungestümen Freiheitsdrang der Jungen und dem schwierigen Loslassen der Älteren geprägt war, auf die Leinwand zu zaubern.

Und während Sophie Marceau ihre Eltern in LA BOOM mit der Blockade des Telefons nervte, waren es in LOL Handy, Chatroom und SMS. Zumindest daran hat sich 2012 bzw. in LOL kaum etwas geändert: Sie e-mailen, simsen, chatten und twittern immer noch auf  Teufel komm ‚raus.

LOL, die Filmkritik

Sophie Marceau vs. Demi Moore oder kurz und ehrlich: Was könnte mit dem 2012er US-amerikanischen Aufguß LOL bzw. mit Miley Cyrus in der Hauptrolle besser gelungen sein als beim französischen 2009er Original? Ganz eindeutig: Nichts!!

LOL – LAUGHING OUT LOUD, Bilder

LOL – LAUGHING OUT LOUD, Filminhalt

Eigentlich sind die beiden ein richtig tolles Team: Die alleinerziehende Mutter Anne (Demi Moore) und ihre 16-jährige Tochter Lola, die von ihren Freunden nur „LOL“ genannt wird.

Das LOL in der Facebook-Generation abgekürzt für – „Ich lach‘ mich tot“ steht, weiß Anne aber genauso wenig, wie sie auch sonst ziemlich wenig Ahnung davon hat, was in ihrer Tochter eigentlich so vorgeht.

Zum Beispiel, dass Lola gerade frisch verliebt ist – in ihren besten Freund Kyle (Douglas Booth). Da Lola jedoch von ihm glaubt, dass er schon erste sexuelle Erfahrungen gemacht hat, will sie sich keine Blöße geben und gibt vor, keine Jungfrau mehr zu sein.

Dies wiederum ist gar nicht so leicht, und weil sie sich so sehr in Kyle verliebt hat, dass es gar „wehtut“ – will sie es endlich wissen, was es heißt, Frau zu werden!

All das und noch viel mehr vertraut Lola ihrem Tagebuch an und fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Mutter es gelesen hat. Anne wiederum begreift schlagartig, dass ihre Tochter nicht mehr der unschuldige Teenager ist, für den sie sie bisher immer noch gehalten hat…!

Und weil sie in ihrem eigenen Gefühlschaos steckt, überfordert sie der Pubertätsstress mit Lola ziemlich.

Lola hingegen kann jetzt nur noch an eines denken: Die anstehende Klassenfahrt nach Paris, auf der nicht nur die Sehenswürdigkeiten der Stadt auf der Tagesordnung stehen sollen…


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: Constantin Film

LOL - LAUGHING OUT LOUD, 7.0 out of 10 based on 27 ratings

1 Kommentar zu LOL – LAUGHING OUT LOUD

  1. der film ist voll der hammer. ich könnte ihn jeden tag gucken. wer ihn noch nicht angeschaut hat, dem empfehle ich sofort im kino zu gehen. es lohnt sich und viel spaß beim anschauen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*