FOXCATCHER

Foxcatcher
Foto: Studiocanal
VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 8.5/10 (4 votes cast)

Bei der diesjährigen Oscarnominierung konnte das Sport-Drama FOXCATCHER, das auf einer wahren Geschischte basiert, auf ganzer Linie punkten.

FOXCATCHER

So wurde Steve Carell als ‚Bester Hauptdarsteller‘ und Mark Rufallo als ‚Bester Nebendarsteller‘ nominiert. Der Schauspieler, Tänzer und Fotomodell Channing Tatum (u.a. MAGIC MIKE) hingegen, konnte sich mit seiner Leistung nicht qualifizieren.

Das wiederum  ist nicht weiter tragisch, denn dafür wird Tatum im Part des US-Amerikaners Mark Schultz, der 1984 die olympische Goldmedaille im Ringen gewann, in nahezu allen Kritiken positiv erwähnt. Und dieser Meinung kann ich mich anschließen. FOXCATCHER ist in jeder Hinsicht also ein ansehenswerter Film – selbst dann, wenn diese Sportart vielleicht nicht zum Liebling der Nation zählt…

FOXCATCHER, Besetzung

Foto: Studiocanal
Foto: Studiocanal

Channing Tatum: Das Multitalent wurde auf der großen Leinwand mit recht körperbetonten Rollen bekannt. Als ehemalige Footballspieler konnte er in Filmen wie STEP UP oder G.I. JOE  damit vor allem das weibliche Publikum in seinen Bann ziehen. Tatums bekannteste Rolle ist die des Undercoveragenten in 21 JUMP STREET und dessen Nachfolger 22 JUMP STREET.

Steve Carell: Der US-amerikanische Schauspieler dürfte vielen Filmfreunden ein Begriff durch die Komödien GET SMART oder BRUCE ALLMÄCHTIG sein. Mit dem Film LITTLE MISS SUNSHINE bewies Carell vor einigen Jahren, dass er neben dem komödiantischen Handwerk ebenso für ernsthafte Rolle prädestiniert scheint. Und das stellt er explizit in FOXCATCHER erneut unter Beweis.

Mark Ruffalo: Wie so einiger seiner Kollegen erblickte Ruffalo als Superheld das Licht der Leinwand. Ich sage nur: als grüner Hulk in THE AVENGERS. Doch Ruffalo taugt ebenso zu noch Größerem und schaffte im Thriller SHUTTER ISLAND oder in DIE UNFASSBAREN – NOW YOU SEE ME den Durchbruch für das Charakterkino.

FOXCATCHER – Schauspiel fernab von Stereotypen

Wie bereits angeführt, wird Steve Carell mehr dem komödiantischen Genre als tiefgründigem Kino zugeordnet. Im Part des sportbegeisterten Multimillionärs John du Pont, der trotz Erwachsenseins sich ständig in Rebellion mit seiner Mutter befindet, zeigt er eine beeindruckende schauspielrische Leistung und bringt die psychopathischen Züge der Charaktere absolut überzeugend herüber.

Auch Channing Tatum kann sich -zumindest ein wenig- von seiner stereotypischen Rollenbesetzung lösen. Wurde er bisher in erster Linie wegen seines athletischen Körperbaus besetzt, so kann er in FOXCATCHER auch schauspielerisch überzeugen bzw. passt nun alles wie für ihn auf den Leib geschneidert zusammen.

FOXCATCHER, Filmkritik

Neben der gut gelungenen Besetzung und einer selbst für den nicht Ringkampf sportbegeisterten Zuschauer nachvollziehbaren und unterhaltsamen Handlung, ist Bennett Millers Biopic FOXCATCHER nicht frei von Schwächen. Oder um beim Thema Sport zu bleiben – gibt es Problemzonen.

Eine, die wohl gravierendste ist die, dass es gegen Ende mehrere Länge in der Erzählweise gibt. Selbst wenn alles biographisch sein soll, hätte meiner Meinung nach an der einen oder anderen Stelle die Cutterschere öfter ihren Dienst tun müssen.

Das eigentliche Finale hingegen bietete eine kurzweilige und sogleich überraschende Wendung, welche zudem sinnvoll in den Plot eingebaut ist. Mehr wird aber nicht verraten….

FAZIT: Bis auf ein paar Drehbuchschwächen ist FOXCATCHER ein gelungenes Drama, das insbesondere durch hervorragendes Schauspiel gefällt.

FOXCATCHER , Bilder

FOXCATCHER, Filminhalt

Mark Schultz (Channing Tatum) trainiert gemeinsam mit dem Bruder Dave (Mark Ruffalo) hart für die olympischen Spiele 1988 in Südkorea.

Bei einem Treffen mit dem Industriellen John du Pont (Steve Carell), wird beiden angeboten, in dessen eigenem Ringerteam „FOXCATCHER“ die Vorbereitungen für das Event fortzuführen. Pont beschäftigt bereits die besten Ringer des Landes und kann mit hochwertigem Equipment werben.

Mark ist sofort von dem Angebot begeistert. Ganz im Gegensatz zu seinem Bruder, der diesem Vorschlag und insbesondere der Person Ponts, eher ablehnend gegenübersteht.

Doch Mark macht Nägel mit Köpfen und wähnt sich sicher, dass dies der einzig und richtige Weg ist, dem ersehnten Olympiasieg nah zu kommen. Angekommen auf Ponts Trainings-Farm entwickelt sich zwischen dem Sportler und seinem exzentrischen Förderer bald eine Art väterliche Freundschaft.

Als der Leistungsdruck immer weiter zunimmt, droht jedoch die aufgebaute Spannung zwischen den Brüdern und John du Pont in einer Katastrophe zu explodieren…


Studio / Verleih / Bild- und Textnachweis: Studiocanal / Koch Media

FOXCATCHER, 8.5 out of 10 based on 4 ratings

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*