pages bg right

BARBARA

 BARBARA
Kinovorschau - Filmkritik für BARBARA
Geschrieben von am 23.02.2012
Gelesen: 22012 · Heute: 3 · Zuletzt: 17. April 2014
Redaktionswertung: Post Rating 5 von 5 Sternen BARBARA

Pünktlich zum Internationalen Frauentag 2012, am 8. März, kam das Drama BARBARA in die Kinos. InhaltBARBARABARBARA, BesetzungBARBARA, FilmkritikBARBARA, BilderBARBARA, Filminhalt BARBARA Der schon mit großer Spannung erwartete, neue Film von Christian Petzold (u.a. DIE INNERE SICHERHEIT) erzählt die wahrhaftige Geschichte von einer jungen Ärztin in der DDR, die nach ihrem Ausreiseantrag in ein Provinzkrankenhaus strafversetzt […]

Regie: Christian Petzold - Drehbuch: Christian Petzold
Produzent: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber
Darsteller: Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Jasna Fritzi Bauer, Mark Waschke, Rainer Bock u.a.
Genre: Drama
Filmproduktion: Deutschland, 2011
Kinostart:
Musik: Stefan Will
FSK: 12 - Laufzeit: 98 Min.
Trailer: BARBARA
VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 7.3/10 (71 votes cast)

Pünktlich zum Internationalen Frauentag 2012, am 8. März, kam das Drama BARBARA in die Kinos.

BARBARA

Der schon mit großer Spannung erwartete, neue Film von Christian Petzold (u.a. DIE INNERE SICHERHEIT) erzählt die wahrhaftige Geschichte von einer jungen Ärztin in der DDR, die nach ihrem Ausreiseantrag in ein Provinzkrankenhaus strafversetzt wird.

Und mit dem DDR-Flucht-Film BARBARA bzw. der wunderbar zurückgenommen und dennoch berührend erzählten Geschichte über eine Frau die wieder die Kontrolle über ihr Leben erlangen möchte, holte sich der Regisseur auch gleichmal den Silbernen Bären für die beste Regie auf der diesjährigen Berlinale.

Ja, BARBARA war einer der wenigen, großen Publikumslieblinge und das kam wohl nicht von ungefähr. Neben der erneut tollen Regielleistung ist der Film bis in die Nebenrollen erstklassig besetzt.

BARBARA, Besetzung

Dazu gehört neben dem Theater-und Filmdarsteller Ronald Zehrfeld (DIE STUNDE DES WOLFES) und der Schweizer Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer (EIN TICK ANDERS), selbstverständlich auch Christina Petzold’s langjährige Lieblingsprotagonisten: Nina Hoss (YELLA, JERICHOW).

BARBARA, Filmkritik

Ein Werk, das die Beziehung zweier Menschen gesellschaftlich denkt. Oder anders ausgedrückt: BARBARA ist ein Film, der die Liebe in Verbindung mit der damaligen, gesellschaftlichen Realität in den Vordergrund rückt.

Das fantastische Spiel von Nina Hoss verleiht der Figur eine dramatische Tiefe und es geht ein unglaublicher Sog von ihr aus. Zudem ist es fast ein Kammerspiel, das ohnehin mit nur wenigen Charakteren und noch wenigeren Worten auskommen muss – dafür jedoch mit vielen intensiven Blicken und Gesten aufwartet.

Dies wiederum ist besonders in Anbetracht der Regieleistung erstaunlich, denn für mein Verständnis ging der 1960 im nordrhein-westfälischen Hilden geborene und jetzt in Berlin lebende Regisseur, ein ziemliches Wagnis ein.

Eine Geschichte aus der DDR zu erzählen, ohne sie jemals als deren Bürger erlebt zu haben, setzte buchstäblich überdurchschnittliches Einfühlugsvermögen voraus. Um so genialer ist es deshalb, wie Petzold es auf so kluge und raffinierte Weise geschafft hat, dem heutigen Zuschauer diesen Umstand vergessend zu machen. Es gelingt ihm zudem, seinen Film konsequent und jeder Zeit in der Schwebe zwischen Liebensgeschichte und glaubwürdigen Zeitporträt zu halten.

Fazit: Christian Petzold wollte mit BARBARA jenen Filmen die mit vorherrschendem Grau an den Grenzübergängen glänzen, etwas entgegensetzen. Das ist ihm und man muß schon sagen -wieder mal- hervorragend gelungen!

Ein kleines, leises, aber ausgesprochen feines und aufrüttelndes Meisterwerk! Fünf Sterne plus!

BARBARA, Bilder

BARBARA, Filminhalt

Sommer 1980. Barbara hat einen Ausreiseantrag gestellt. Sie ist Ärztin, nun wird sie strafversetzt, aus der Hauptstadt in ein kleines Krankenhaus tief in der Provinz, weitab von allem.

Jörg, ihr Geliebter aus dem Westen, arbeitet an der Organisation ihrer Flucht, die Ostsee ist eine Möglichkeit.

Barbara wartet. Die neue Wohnung, die Nachbarn, der Sommer und das Land, all das berührt sie nicht mehr. Sie arbeitet in der Kinderchirurgie unter Leitung ihres neuen Chefs Andre, aufmerksam gegenüber den Patienten, distanziert zu den Kollegen. Ihre Zukunft fängt später an.

Andre verwirrt sie. Sein Vertrauen in ihre beruflichen Fähigkeiten, seine Fürsorge, sein Lächeln. Warum deckt er ihr Engagement für die junge Ausreißerin Stella? Ist er auf sie angesetzt? Ist er verliebt? Barbara beginnt die Kontrolle zu verlieren. Über sich, über ihre Pläne, über die Liebe.

Der Tag ihrer geplanten Flucht steht kurz bevor…


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: Schramm Film, Piffl Medien

BARBARA, 7.3 out of 10 based on 71 ratings

BARBARA Trailer

weitere Infos
weitere Filme aus diesem Genre:
Ihre Meinung -

Ihr Kommentar

Share on Tumblr