GLÜCKSFORMELN

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 7.1/10 (9 votes cast)

Gibt es einen Schlüssel zum Glück? Kann man Glücklichsein lernen? Und ändert sich die persönliche Definition von Glück im Laufe des Lebens?

GLÜCKSFORMELN

Die außergewöhnliche Dokumentation GLÜCKSFORMELN – VOM SUCHEN UND FINDEN EINES LEBENSGEFÜHLS der Regisseurin Larissa Trueby, bei der Protagonisten im Alter von 12 bis 89 Jahren ihre Meinung äußern, versucht auf einen Wunsch der alle Menschen eint, eine schlüssige Antworten zu finden.

Die Frage lautet: Wie findet man das Glück? In der interdisziplinären Dokumentation geht die Berlinerin Larissa Trueby sowohl subjektiv und philosophisch als auch naturwissenschaftlich auf die Suche nach dem einen Ziel, das laut Aristoteles jeder Mensch verfolgt.

Larissa Trueby

Die Filmemacherin studierte 1991-94 an der Ludwig-Maximilians-Universität München Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften.

Der Film IM FREIEN FALL, die das künstlerische Schaffen des Regisseurs Tom Tykwer (u.a. DREI, CLOUD ATLAS) beinhaltet, war ihr Abschlussfilm an der HFF München. Neben dieser Dokumentation über einen der erfolgreichsten deutschen Regisseure der Gegenwart, in dem viele Weggefährten von Tykwer, wie Moritz Bleibtreu, Joachim Król, Nina Petri oder auch Franka Potente zu Wort kommen, führte Larissa Trueby unter anderem in Bernd Eichingers Blockbuster DAS PARFUM die Regieassistenz.

GLÜCKSFORMELN, Besetzung

Stellvertretend vier der Protagonisten im Überblick.

  • Luis Boschmann (11) besucht ein Münchner Gymnasium. In seiner Freizeit spielt er im Wald am liebsten mit seinen Freunden das Videogame “World of Warcraft” nach. Er findet Jackie Chan und Bully Herbig cool.
  • Janina Heid (19) war Glücks-Schülerin bei Ernst Fritz-Schubert und hat 2008 an der Willy-Hellpach-Schule Abitur gemacht. Sie ist begeisterte Läuferin und hat zu Fritz-Schuberts Buch „Schulfach Glück. Wie ein neues Fach die Schule verändert“ (Herder-Verlag, 2008) den Beitrag “Glück und Marathon” verfasst. Janina möchte selbst Lehrerin werden und studiert in Heidelberg.
  • Philipp Elsner (34) hat Kulturwissenschaften studiert und in der Musik seine Berufung gefunden. Er hat in verschiedenen Bands gespielt und tritt erfolgreich mit Coverversionen von Jack Johnson auf, schreibt aber lieber seine eigenen Songs. Phillip ist Single und lebt in Berlin.
  • Leo Probst (90) arbeitete als Elektriker in einer Fabrik. Als er in Rente gehen konnte, kam das einer Befreiung gleich. Leo Probst ist Witwer und lebt im niederländischen Velsen. Neben seiner großen Familie sind die wichtigsten Dinge in seinem Leben die Kunst und das Reisen. Er hat allein zehn Monate in Indien verbracht und braucht mit seinen 90 Jahren nicht einmal eine Brille.

Interview mit Regisseurin Larissa Trüby

Wie ist die Idee zu einer Dokumentation über Glück entstanden?

„Sie ist über einen längeren Zeitraum gewachsen. Ich wollte schon seit vielen Jahren einen Film darüber machen, was Menschen antreibt, was ihr Motor im Leben ist. Daraus entwickelte sich der Gedanke, der Frage nachzugehen, was Menschen als ihr Lebensglück sehen.

So kam es zur Beschäftigung mit dem Thema Glück und insbesondere der Glücksforschung. Der wissenschaftliche Aspekt war mir dabei sehr wichtig. Ich wollte herausfinden, welche Erkenntnisse weltweit anerkannte Wissenschaftler aus den verschiedensten Fachbereichen zum Thema Glück gewonnen haben – was sozusagen „State of the Art“ in der Forschung ist, jenseits der Pop-Psychologie.“

Welche Erkenntnis aus der Glücksforschung hat Sie am meisten überrascht?

„Dass Glück für die moderne Wissenschaft nichts ist, das man vor allem von innen heraus erzeugen sollte. Die Forscher sagen ganz klar, dass Glück vorrangig mit den äußeren Lebensumständen und der Verbindung zur Welt zu tun hat, man aber natürlich selbst viel tun kann, um diese zu verbessern. Indem man seine Einstellung und sein Denken positiv verändert, um dann entsprechend zu handeln und somit auch seine äußeren Lebensumstände zu verbessern.

Glück hat im Grunde wenig mit dem eigenen Ego zu tun. Anscheinend macht es Menschen tatsächlich am glücklichsten, wenn sie etwas für andere tun und sich nicht ausschließlich um sich selbst drehen.“

GLÜCKSFORMELN, Filminhalt

Larissa Trueby ließ sich für ihren Film von der jährlich stattfindenden Happiness-Konferenz in Sydney inspirieren, wo Fachleute und Wissenschaftler aus aller Welt über Glück referieren.

In Gesprächen mit namhaften Glücksforschern (u.a. Prof. Dr. Ed Diener, Universität Illinois,Psychologe, Autor und Glücksforscher Nummer 1 | Prof. Hauke Heekeren, Freie Universität Berlin, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB), Fachbereich Emotions-psychologie und affektive Psychologie) stellt Larissa Trueby berührende Porträts ihrer Protagonisten gegenüber, die sehr persönliche Einblicke in ihr Glücksempfinden gewähren.

Auf diese Weise entsteht ein ebenso bewegendes wie faszinierendes Kaleidoskop verschiedenster Lebensentwürfe und Glücksstrategien…

Am Ende steht kein allgemeingültiges Rezept, sondern die Erkenntnis, dass es für jeden Menschen Mittel und Wege gibt, ein glückliches Leben zu führen.


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: Universum Film, CREADO Film

GLÜCKSFORMELN, 7.1 out of 10 based on 9 ratings

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*