ONCE

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 8.3/10 (6 votes cast)

Das gute Filme nicht unbedingt ein kostspieliges Unterfangen sein müssen, ist landläufig bekannt. Das sehr gute Filme nicht aus Frankreich kommen müssen, beweist hingegen der irische Independentstreifen ONCE – welcher nur mit sage und schreibe 150.000 $ Produktionskosten gedreht wurde.

ONCE

Die mit autobiografischen Zügen seines Regisseurs John Carney (u.a. TOWN HOUSE) angereicherte und sehr ansehnswerte Komödien-Drama ONCE , hinterlässt einen nachhaltigen sowie einprägsamen Eindruck und mutet wohl nebenbei und auf Grund seines relativ unspektakulären Entstehens wie der zelluloid-, pardon digital-gewordene Traum vieler Hollywoodproduzenten an!

ONCE – eine irische Liebesgeschichte

Der Script zu ONCE ist simpel und einfach, bzw. wie schon tausendmal gesehen: Boy meets Girl – aber es fasziniert einfach, wie die Charaktere zielsicher besetzt wurden, mit welcher Hingabe und Gespür selbst bis in die kleinste Nebenrolle, die Akteure vor der Kamera agieren.

So kann der Zuschauer schon von der ersten Minute an das Verhalten der beiden Hauptdarsteller und deren Entscheidungen jederzeit nachvollziehen, mitempfinden und man bekommt das Gefühl, nicht nur „dabei“, sondern mittendrin zu sein.

ONCE, Filmkritik

Auch wenn die Möglichkeit bestand, den mit luftigen und stellenweise leisen Humor versehenen Film, durch ein eher kitschiges oder dramatisches Ende zu ruinieren, hat sich Regisseur John Carney in ONCE für eine dem Zuschauer vielleicht am realistischsten erscheinende Variante entschieden.

Damit liefert er jedenfalls einen berührenden wie gleichermaßen unerwarteten Abschluss, denn so untypisch wie das Ende, so ist eigentlich der ganze Plot des im positiven Sinne seichten Musik-Dramas aufgebaut.

Indes fast ein Dreiviertel der Filmspielzeit schaut man den beiden Darstellern bei den Proben zu und die Frage scheint berechtigt: Welche Idee wurden wohl zu erst geboren – die zum Film oder jene zum Soundtrack?

Oder waren die entstandenen Lieder gar die Inspiration, darüber auch einen Film zu machen? Anyway – so zweideutig simpel wie es scheint, wurde es jedenfalls nicht umgesetzt und es ist erst recht kein ausschließlicher Musikfilm!

Nein, eher eine gelungene Mischung aus begeisternd dargestellter, schauspielerischer Natürlichkeit, mit einer Prise irischen Charm versetzt, die mit guter und ohrwurmverdächtiger Musik zum genußvollen Punkt der Unterhaltsamkeit gebracht wird.

Fazit: Bleibt zu hoffen, dass es nicht bei einer einmaligen Erfolgsstory des ambitionierten Regisseurs John Carney bleiben wird, denn von diesen, eher kleinen aber dafür hervorragenden Meisterwerken, gibt es nicht nur in Irland noch viel zu wenige. Mein Fazit: Gleichermaßen ansehens- wie anhörenswert!

ONCE, Filminhalt

Foto: Fox Searchlight Pictures

Da ist zum Einen der im Film namenlos dargestellte Typ von Nebenan, der im wahren Leben den Namen Glen Hansard (u.a. THE COMMITMENTS) trägt und Mitglied der Band FRAMES ist. Glen verdient sich in Dublin völlig unromantisch seine Brötchen im Geschäft seines Vaters mit der Reparatur von Staubsaugern. Seine große Leidenschaft ist aber die Musik.

Das verbindet ihn bald auf fast magische Weise mit der jungen, tschechischen Emigrantin und Pianistin Markéta Irglová. Jene schlägt sich mehr schlecht als recht mit kleinen Jobs durch`s Leben und freut sich jeden Tag auf die Gelegenheit, in einem Musikinstrumentenshop für eine Stunde an einem Klavier sitzen und spielen zu können.

Eines Tages begegnen sich Markéta und Glen zufällig in der Fußgängerzone von Dublin, während er als Straßenmusikant die Leute beim Einkaufsbumel unterhält. Beide beschließen spontan, nunmehr gemeinsamen ihrer Passion und Leidenschaft nachzugehen.

Erst etwas distanziert, aber doch voller Wärme kommen sie sich schießlich immer näher…! Ein Hauch von Glück und Musik weht fortan für sie durch Dublins Straßen und alles scheint sich zu einem erfüllenden Traum zu wenden…


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: Fox Searchlight Pictures

ONCE , 8.3 out of 10 based on 6 ratings

1 Kommentar zu ONCE

  1. I never imagined how much stuff there was out there on this! Thank you for making this all easy to take in

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*