THE KIDS ARE ALL RIGHT

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 8.6/10 (5 votes cast)

Die Independent-Komödie THE KIDS ARE ALL RIGHT beinhaltet einen interessanten Filmstoff. Er lautet wie folgt: Wie kommt die „Jungfrau“ zum Kinde?

THE KIDS ARE ALL RIGHT

Bereits die wie im Film so im wahren Leben wohl bekannteste Hollywood-Vorzeige-Single Jennifer Aniston, geriet in der Komödie UMSTÄNDLICH VERLIEBT sehr „umständlich“ in andere Umstände. Und so bleiben die Fragen: Ist dies die neue Freiheit der Frauen? Oder besser: Wann ist der Mann eigentlich noch ein Mann?

Aber nicht nur dieser Aspekt ist disukussionswürdig. Viel mehr interessierte mich in THE KIDS ARE ALL RIGHT bei dem eigentlichen Stichwort „Samenspender” ob es sich anolog zu UMSTÄNDLICH VERLIEBT erneut nur um einen Kicher-Plott handelt, oder ob die dort dick aufgetragenen Peinlichkeiten auch auf THE KIDS ARE ALL RIGHT zu treffen?!

Die Antwort kann ich schon jetzt und an dieser Stelle geben: Nein, THE KIDS ARE ALL RIGHT ist ein kleines Meisterwerk, das kein bisschen dämlich sondern kluges, feinsinniges Antimainstream-Kino beinhaltet.

THE KIDS ARE ALL RIGHT, Besetzung

THE KIDS ARE ALL RIGHT ist also kurzweilige Unterhaltung vor ernsterem Hintergrund und mit ausgezeichneten Protagonisten. Dazu gehören vor allen die beiden Hauptdarsteller Julianne Moore (A SINGLE MAN) und Annette Bening (OPEN RANGE – WEITES LAND, THE WOMAN).

In Szene gesetzt hat THE KIDS ARE ALL RIGHT die 46-jährige, US-amerikanische Filmemacherin Lisa Cholodenko (LAUREL CANYON). Sie packt so zu sagen alle stilistischen Mittel einer durchschnittlichen Komödie am Schopfe und mischt sie mit der Prämisse von lesbischen Bilderbuch-Müttern. Was daraus entstanden ist, könnte man (n) kurz und knapp auf die Formel reduzieren: Zeiten ändern sich – Familienwerte jedoch anscheinend ebenso.

THE KIDS ARE ALL RIGHT, Filmkritik

Lisa Cholodenko’s bekam für ihre Art der Umsetzung des Themas auf der Berlinale 2010 den „Schwullesbischen Teddy Award“.

Obwohl der Film -wie gesag-t durch und durch bieder und konventionell inszeniert ist, macht THE KIDS ARE ALL RIGHT dank hervorragender Protagonisten und eines amüsant verfassten Drehbuchs, was zudem mit pointierten Dialogen gespickt ist, einfach Spaß!

So kann der Zuschauer genüsslich betrachten, wie Jules und Nic versuchen ihren Alltag zu bewältigen: Er beobachtet sie beim Weintrinken oder wenn sie sprach-und lustlos im Salat herumstochern und ebenso, wenn sie sich in vollkommener Vertrautheit auf dem Sofa räkelnd. Ja selbst das gemeinsame Anschauen von harten Männer-Pornos und der dabei vorhandene Duft von Vanillekerzen, scheinen keinen bildlich-unüberbrückbaren Gegensatz zu bilden.

Doch wie im richtigen Leben und bei jedem heterosexuellen Paar übersehen auch Nic und Jules leider die kleinen Alarmzeichen, die darauf hindeuten, dass eine Beziehung in die Sackgasse geraten ist und der Keks des Lebens an den Rändern zu bröseln beginnt.

Als sie schließlich aufhören in erster Linie nach schlauen Antworten zu suchen, und endlich anfangen die ersten richtigen Fragen zu stellen, ist es fast zu spät, der Film am Ende und ist aus der Komödie ein Drama geworden…

THE KIDS ARE ALL RIGHT, Filminhalt

Die Ärztin Nic (Annette Bening) und deren landschaftsgärtnernden Frau Jules (Julianne Moore) leben in einem Vorort von Los Angeles und führen, bis auf die heiklen Themen, dass Nic eigentlich zu viel trinkt und Jules sich im Berufsleben unter Wert verkauft fühlt, eine harmonische Gemeinsamkeit…

Nic und Jules ließen sich zudem künstlich befruchten und trugen jeweils ein Kind aus.

Demzufolge gehören zur vermeintlich heilen Beziehung zwei fast perfekte Kinder. Wie gesagt fast – denn während die 18-jährige Musterschülerin Joni (Mia Wasikowska, u.a. DEFIANCE-UNBEUGSAM) bald aufs College gehen wird, wirkt der 15-jährige Laser (Josh Hutcherson, u.a. DIE REISE ZUM MITTELPUNKT DER ERDE, DIE TRIBUTE VON PANEM) hingegen etwas ziellos.

Schlimmer noch aus Nic’s Sicht: Er will unter allen Umständen seinen biologischen Vater kennen lernen…

Sehr zum Missfallen von Nic stellt Laser schließlich den Kontakt zum Erzeuger, dem Restaurantbesitzer Paul (Mark Ruffalo, u.a. SHUTTER ISLAND), her. Daraus entsteht sofort ein freundschaftliches Verhältnis.

Paul, ein Mann der Tat, geht sogar noch einen Schritt weiter. Er bietet Jules an, den Garten seines Lokals neu zu gestalten. Zähneknirschend stimmt Nic dem Schritt zu und prompt nehmen daraufhin die Probleme ihren Lauf: Paul und Jules kommen sich näher…


Studio / Verleih / Bild-und Texnachweis: Universal Pictures Germany

THE KIDS ARE ALL RIGHT, 8.6 out of 10 based on 5 ratings

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*