DAS LEBEN IST ZU LANG

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 6.0/10 (3 votes cast)

Der 1957 in der Schweiz geborene Dani Levy arbeitete wie er selbst sagt, nach wilder Kindheit und mittelmäßigem Abi als Clown und Akrobat im Circus Basilisk, bevor er an das Basler Theater ging und Schauspieler wurde.

Regisseur Dani Levy

Im Anschluss bzw. nach seinem Studium für Drehbuch und Regie gründete Dani Levy gemeinsam mit Stefan Arndt, Wolfgang Becker und Tom Tykwer die Firma X Filme Creative Pool, die seit 2000 nicht nur Filme produziert, sondern auch vertreibt.

Die Komödie DAS LEBEN IST ZU LANG ist nun der elfter Kinofilm des Filmemachers und zugleich das wohl persönlichste Werk. Schaut man sich seine mehrfach ausgezeichneten Film aus der Vergangenheit an, wie ALLES AUF ZUCKER! oder die teilweise von sehr schwarzem Humor geprägte Produktion MEIN FÜHRER, so konnte -eigentlich- mit einer hohen Treffsicherheit der Gags gerechnet werden, zumal diese in der Vergangenheit stets frei von Plattitüden waren und Levin’s Filme damit eine gewisse Unverwechselbarkeit erreichten.

DAS LEBEN IST ZU LANG

Wie bereits in anderen Projekten nimmt Levy  in DAS LEBEN IST ZU LANG die medialen Auswüchse der Film- und Fernsehbranche aufs Film-Korn.

Und ähnlich wie Moritz Bleibtreu in Hans Weingartners Mediensatire FREE RAINER versucht auch Markus Hering – alias Filmregisseur Alfi Seliger- nach einem theatralisch-hilflos inszenierten Selbstmordversuch eine berufliche sowie persönliche Kehrtwende zu vollziehen, indem er tabulos gegen die Verdummung und Verflachung des Film-Genres ankämpft. Eventuelle Parallelen oder gar persönliche Elemente schließt Levi in einem Interview mit dem Magazin „DIE ZEIT“ nicht aus.

DAS LEBEN IST ZU LANG, Besetzung

In der Hauprolle ist, wie gesagt, Markus Hering (WHISKY MIT WODKA) zu sehen. Der Schauspieler hat sich in der Vergangenheit als festes Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater und als mehrfacher Preisträger -unter anderem „Bester Bühnendarsteller“ einen Namen gemacht.

Nicht nur nebenher auch mittendrin sind weiterhin Meret Becker, Veronica Ferres, Kurt Krömer, Elke Sommer, Heino Ferch sowie selbst die oft geschmähte Yvonne Catterfeld vertreten.

DAS LEBEN IST ZU LANG, Filmkritik

Kurz aber treffend: Was in der Pressemitteilung noch nach einer gewissen Rasanz schreit, entwickelt sich auf der Leinwand sehr schnell zur langatmigen und unabweisbare Klebrigkeit. Fremdschämen ist früh angesagt – obwohl die beteiligten Stars bis in kleinen Rollen eifrig bei der Sache sind…

DAS LEBEN IST ZU LANG, Filminhalt

Zufall oder cineastisch beabsichtigt?: Die Hauptfigur Alfi, Familienvater und Sohn einer exzentrischen Mutter, hat nicht nur namentlich unglaubliche Ähnlichkeiten mit Woody Allens STADTNEUROTIKER, sondern wird in Levys Film DAS LEBEN IST ZU LANG analog sehr detailgenau und liebenswert dargestellt.

Keine Krise ist so verhängnisvoll, überwältigend und ungerecht, wie die von Alfi Seliger (Markus Hering).

Der jüdische Filmemacher und Hypochonder steckt bis zum Hals in Problemen: Seine pubertierenden Kinder Romy (Hannah Levy) und Alain (David Schlichter) finden ihn lächerlich, seine Ehefrau Helena (Meret Becker) wäre froh, sie fände ih „nur“ lächerlich.

Zu allem Unglück geht die Bank, bei der sein neues Filmprojekt auf wenig Gegenleibe stößt, gerade insolvent und auch ansonsten hat sich das ganze Leben anscheinend gegen ihn verschworen…

Somit gerät Alfi immer tiefer in ein Netz von Verschwörungen und Katastrophen und sogar Natasha (Veronica Ferres), die spielwütige Gattin des Produzentenmoguls (Hans Hollmann) sowie der einstige deutsche Weltschauspieler Georg Maria Stahl (Gottfried John) wollen ihn im Grunde an den Kragen.

Bald wird deshalb aus Freund Feind, aus Hoffnung Paranoia. Als selbst sein Psychiater (Udo Kier) ihm rät, seinem Leben endlich ein Ende zu machen, versucht er einen theatralischen Abgang…


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: X Filme Creative Pool, Warner Bros. Entertainment

DAS LEBEN IST ZU LANG, 6.0 out of 10 based on 3 ratings

3 Kommentare zu DAS LEBEN IST ZU LANG

  1. Nach diesem Trailer – und nach einem Blick auf die Besetzungsliste – muss ich sagen kann dass ich’s kaum erwarten kann, Levy’s neuen Film zu sehen!!

  2. Mit wie viel grottenschlecht gespielter Schmiere will uns Frau Ferres noch in den künstlerischen Wahnsinn treiben…. und dann hat sie auch noch die Chuzpe, sich in der NDR Talkshow selbst als geborene Komödiantin zu loben …. peinlich! Schade um einen wahrscheinlich ganz charmanten Film ….

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. s43.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*