DER VORLESER

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 8.4/10 (7 votes cast)

Zum Jahreswechsel 2008 kam neben dem bewegenden Drama DER VORLESER (Originaltitel: THE READER) zwei weitere erwähnenswerte Filme in die Kinos.

WILLKOMMEN BEI DEN SCH’TIS

Da wäre in erster Linie der erfolgreichste französische Film aller Zeiten – die Komödie WILLKOMMEN BEI DEN SCH’TIS.

Die Culture-Clash-Komödie vom Regisseur Dany Boon (NICHTS ZU VERZOLLEN, DER NÄCHSTE BITTE!) trägt insbesondere dank einer gelungenen, deutschen Synchronfassung dazu bei, auf humoristische Art und Weise einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten. Und das wiederum ist bei der oft schlimmen Nachrichtenlage aus aller Welt nicht die schlechteste Botschaft die ein Film leisten kann…

DIE BUDDENBROOKS

Der zweite Film kommt vom Regisseur Dr. Heinrich Breloer. Er entstand nach Thomas Manns bedeutenden, deutschen Gesellschaftsroman: Der Geschichte der angesehenen Lübecker Kaufmannsfamilie BUDDENBROOK.

DIE BUDDENBROOKS, Filmkritik

Trotz der klassischen Filmvorlage und eines beeindruckenden Staraufgebots (Armin Müller-Stahl, Iris Berben, Jessica Schwarz, August Diehl und Justus von Dohnanyi) kann die durch die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen geförderte Kinofassung, mit der 1979er und unter der Regie von Franz-Peter Wirth entstandenen 11-teiligen TV-Verfilmung, nicht mithalten.

Oder kurz gesagt, dem 2008er Kinofilm DIE BUDDENBROOKS fehlt eine gehörige Portion inszenierte Atmosphäre! Das kann und können selbst jene erlesene Riege von Schauspielern und die zugegeben gut recherchierten Bilder aus der Zeitepoche nicht mehr zum Positiven wenden.

Zu allem Überfluss werden mit dem Klangteppichbrei des Soundtracks Mißtöne erzeugt, was die vertane Chance auf eine weitere, gute Verfilmung des großen Literaturstoffs nur zusätzlich unterstreicht!

DER VORLESER

Doch genug der „alten Geschichten“ bzw. zur Verfilmung des Bestsellers DER VORLESER von Bernhard Schlink.

Das Drama, nach einer Drehbuchadaption von David Hare und vom britischen Regisseur Stephen Daldry auf die Leinwand gebracht, kann ebenso mit Staraufgebot punkten wie die beiden vorgannten Filme. So ist neben Ralph Fiennes (DER ENGLISCHE PATIENT) auch Kate Winslet (DER GOTT DES GEMETZELS, MOVIE 43) zu sehen, deren Part ursprünglich mit Nicole Kidman (RABBIT HOLE) besetzt werden sollte. Als die Schauspielerin jedoch kurz vor Drehbeginn schwanger wurde, musste Daldry noch einmal umdisponieren.

DER VORLESER, Filmkritik

Im Gegensatz zu den BUDDENBROOKS kann der Film DER VORLESER jedoch nicht nur mit Darstellern punkten, sondern fügt sich vorallem zu einem ansehenswerten Ganzen.

Die FAZ äußerte sich allerdings wie folgt zum Film: „Es fällt schwer, dem Film seinen Anspruch abzunehmen, weil alle moralischen Appelle in der Hochglanzästhetik von Regisseur Stephen Daldry versinken. Wenn ein Film das Konzentrationslager Auschwitz im Gegenlicht der Morgendämmerung zeigt, die Gaskammern in elegante Braun- und Beigetöne taucht und die Schatten an den Öfen perfekt arrangiert: Dann hat der Artdirector sein Bestes gegeben und der Regisseur versagt…“

Dieser Meinung kann ich mich -wie gesagt- nicht anschließen! Für mich ist DER VORLESER ein sehr berührend und akriebisch inszenierter Film. Die darin aufgeworfenen, heiklen Fragen zur deutschen Geschichte werden analog zur großen, literarischen Kraft des Romans sowohl stimmungsvoll wie auch glaubwürdig umgesetzt und Kate Winslet bekam somit zu recht einen „Golden Glob“ für ihre Rolle der Hanna Schmitz verliehen.

Anmerkung: Für das Sozialdrama ZEITEN DES AUFRUHRS, in dem ihr Mann Sam Mendes die Regie führte, bekam Winslet 2009 ebenfalls eine begeehrte Trophäe: Die des „Besten Schauspielers“. Darin stand sie im Übrigen nach dem Sensationserfolg TITANIC erstmals und gemeinsam wieder mit ihrem damaligen Partner Leonardo DiCaprio vor der Kamera.

DER VORLESER, Filminhalt

Foto: Senator

Der fiktive Schauplatz der Geschichte um den 15-jährigen Jungen Michael Berg (David Cross u.a. SAME SAME BUT DIFFERENT, GEFÄHRTEN) ist im Nachkriegsdeutschland, in Heidelberg angesiedelt. Hier lernt Michael die als Straßenbahnschaffnerin arbeitende Hanna Schmitz (Kate Winslet) kennen.

Während der anschließenden, heimlichen Treffen mit der 20 Jahre ältere Frau entwickelt sich bald ein Ritual, das der zunächst rein körperlichen Beziehung eine selische Dimension gibt: Michael muss Hanna, über deren Vergangenheit er bis dato nur wenig weiß, vor jedem Liebesakt etwas aus einem Buch vorlesen…

Und ausgerechnet diese erste, unschuldige Liebe wird Michael im späteren Verlauf seines Lebens mit den Schrecken des Holocaust konfrontieren: Als Beobachter eines Prozesses muss der inzwischen zum Juristen avancierte Mann erkennen, dass seine einstige Geliebte Hanna Schmitz, eine Aufseherin im Konzentrationslager Auschwitz war…


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: Senator

DER VORLESER, 8.4 out of 10 based on 7 ratings

1 Kommentar zu DER VORLESER

  1. Schauspielerisch weist sich DER VORLESER als deutscher Film aus. Außer Kate Winslet, Ralph Fiennes und Lena Olin sind die meisten Darsteller deutschsprachig. Sowohl Winslet als auch Fiennes tun sich zu Beginn des Filmes in ihren Darstellungen etwas schwer.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*