RUBINROT

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 8.7/10 (157 votes cast)

Die 1966 in Bergisch Gladbach geborene Autorin Kerstin Gier, die gern unter dem Pseudonymen „Jule Brand“ und „Sophie Bérard“ schreibt, verfasst hauptsächlich humorvolle Frauenliteratur. 2005 erhielt sie einen DeLiA-Literaturpreis für „Ein unmoralisches Sonderangebot“ als besten deutschsprachigen Liebesroman und einige ihrer Titel waren zudem monatelang auf den Bestsellerlisten.

RUBINROT, SAPHIRBLAU, SMARAGDGRÜN

Dazu gehört vorallem ihre Triologie „Liebe geht durch alle Zeiten“ mit den Bänden RUBINROT (2009) SAPHIRBLAU (2010) und SMARAGDGRÜN (2011). Die Fantasy-Geschichte RUBINROT aus der „Liebe geht durch alle Zeiten“-Trilogie hielt sich nach seiner Veröffentlichung 54 Wochen in der SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden von RUBINROT über 1 Million Bücher verkauft und RUBINROT wurde zudem in 19 Sprachen übersetzt bzw. in 22 Länder verkauft.

Die beiden Nachfolgebände SAPHIRBLAU und SMARAGDGRÜN verdoppelten dann fast die Zeit der Spitzenposition. Sie hielten sich insgesamt sogar 89 Wochen in den Büchercharts. And last but not least: Im Herbst 2012 kam schließlich Kerstin Gier vorläufig letzter Roman, das Buch „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ in den Handel. Es ist eine Geschichte über die große Liebe, das kleine Glück und über die Schwierigkeiten das Schicksal zu überlisten…

RUBINROT – LIEBE GEHT DURCH ALLE ZEITEN, Bilder

RUBINROT, im Kino

Ab dem 14. März 2013 konnten die Fans ihre Helden aus dem Zeitreise-Fantasy-Abenteuer RUBINROT auch in den Kinos bewundern. Und je nach Erfolg oder Misserfolg an den Kassen sollte entschieden werden, ob weiteren Verfilmungen folgen sollten. So gesagt, wie geschehen – im Herbst 2014 wird SAPHIRBLAU auch in den Kinos folgen.

Bereits für RUBINROT konnte ein bemerkenswertes, deutsches Ensemble verpflichtet werden: Neben den Jungschauspielern Maria Ehrich (DOCTOR’S DIARY) als Gwendolyn, Jannis Niewöhner aus GANGS in der Rolle des Gideon, Laura Berlin aus SCHNEEWITTCHEN als Charlotte, Jennifer Lotsi als Gwens beste Freundin Leslie, Josefine Preuß (TÜRKISCH FÜR ANFÄNGER) als Lucy, Florian Bartholomäi (DER VORLESER) als Paul und Kostja Ullmann (GROUPIES BLEIBEN NICHT ZUM FRÜHSTÜCK) als James, spielen weitere und namhafte Schauspielgrößen mit: So sind unter anderen Veronica Ferres (UNTER BAUERN, DER TEUFELSGEIGER) als Gwens Mutter, Katharina Thalbach (DER MOND UND ANDERE LIEBHABER) als Großtante Maddy), Uwe Kockisch, Axel Milberg und Gottfried John in den Parts aus der Romanvorlage zu sehen.

RUBINROT, der Soundtrack

Das Musikvideo „Faster“ von Sofi de la Torre wurde schon lange vor seiner Veröffentlichung sehnsüchtig erwartet. Und gleich vier Stücke hat die Songwriterin aus Las Palmas zum Film beigesteuert. Die Inspiration für die Songs holte sich die 22-Jährige beim Lesen des Drehbuchs. Besonders gefallen hat ihr die Entwicklung der Beziehung zwischen Gwen und Gideon zu einer engen und abenteuerlichen Freundschaft – eine wunderschöne Geschichte, findet Sofi de la Torre.

RUBINROT, Filminhalt

Eigentlich ist Gwendolyn Shepherd (Maria Ehrich) ein ganz normaler sechzehnjähriger Teenager – ärgerlich nur, dass ihre Familie definitiv einen Tick zu viele Geheimnisse hat. Allesamt ranken die sich um ein Zeitreise-Gen, das in der Familie vererbt wird. Jeder ist sich sicher: Gwens Cousine Charlotte (Laura Berlin) trägt das Gen in sich und so dreht sich ständig alles um sie – bis sich eines Tages Gwen aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet.

Ihr wird schlagartig klar, dass stattdessen sie zur Zeitreisenden geboren wurde. Und das, obwohl sie darauf gut verzichten könnte. Genauso wie auf Charlottes arroganten Freund Gideon de Villiers (Jannis Niewöhner), mit dem sie sich nun zusammentun muss, um das größte Geheimnis ihrer Familiengeschichte aufzuklären.

Eins steht für sie fest: Sie wird alles daran setzen, die uralten Mysterien, die sich um den Rubin ranken, zu lösen. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!


Studio / Verleih / Bild- und Textnachweis: mem film GmbH, Concorde Filmverleih, Arena-Verlag

RUBINROT , 8.7 out of 10 based on 157 ratings

23 Kommentare zu RUBINROT

  1. das ist NICHT der trailer des films sondern irgendwas aus anderen filmen zusammengeschnitten von fans des buches….

  2. das IST der trailer von rubinrot. Am anfang sieht man die szene, wo sie sich küssen und das sind jannis niewöhner und maria ehrlich. Gibt´s sogar nen foto auf google bilder…

  3. Ernsthaft, ich war gestern in der Premiere und das ist der schlechteste Film den ich je gesehen habe.
    1. Totaler Hang zur Geschichte im Buch verloren
    2. schlecht geschauspielert
    3. schamloses Übertreiben (Maddys Vision)
    4. die besten Stellen im Buch wurden herausgeschnitten
    5. Vermischung aller drei Bücher

    Ich finde es wirklich unglaublich Schade um die schönen Bücher, denn die sind wirklich gut.
    Noch als Tipp: Wer die Bücher nicht kennt braucht den Film nicht gucken, denn man wird z.B. nicht verstehen wieso auf einmal Gestalten auf dem Boden rumliegen und nichts tun (es sind vermutlich Geister).

  4. An sich ist der Film ok, es ist nur schade, dass so viel geschnitten wurde und vor allem, dass so viel dazu gedichtet wurde! Die gefühlt letzte Stunde ist komplett erfunden!
    Außerdem sagt Gideon ihr bereits im ersten Teil, dass er ohne sie nicht mehr kann. Das schöne hin und her zwischen den beiden fehlt total…

    Die Darsteller sind eigentlich gut besetzt. Allerdings finde ich die schauspielerische Darstellung von Josephine Preuß in der Szene bei Madame Tilney ein wenig „gespielt“ und übertrieben…
    Leider hat der Film etwas von dem geliebten charme der Bücher verloren. Man hätte sich doch mehr an das Buch halten sollen!!
    Maria und Jannis haben ihre Sache aber echt gut gemacht! :)

  5. Ich bin 52 Jahre alt, Mutter einer 16-jährigen Tochter und ich liebe viele Bücher, die unter Jugendliteratur laufen. Ich bin mit sehr gemischten Gefühlen in den Film, da es außer HP und Herr der Ringe wenig gute Buchverfilmungen gibt, und dann auch noch eine deutsche Verfilmung.

    Ich wurde jedoch positiv überrascht, der Film ist rasant, witzig, spannend und einfach schön. Die Rollen sind hervorragend
    besetzt und die Tante ist ein wahres Highlight.

  6. Der Film ist richtig gut!
    Ich kann ihn echt nur weiter empfehlen!
    Das Buch ist zwar anders, aber das heißt nicht, dass der Film schlecht(er) ist.
    Im Gegenteil, er ist einer meiner Absulouten lieblings Filme.

  7. Ich war gerade eben in dem Film und bin einfach nur enttäuscht. Ich liebe die BÜcher und habe mich sehr gefreut, dass es eine Verfilmung gibt. Allerdings hätte ich mir sparen können, dafür ins Kino zu gehen, denn der Film hat mit dem Buch nicht viel gemeinsam. In Rubinrot werden viele Sachen hinzugedichtet, viel weggelassen und vieles vorgezogen, was eigentlich erst im 2. oder 3. Teil vorkommt. Außerdem wird die Reihenfolge total verändert und auch die Schauspieler konnten mich nicht überzeugen. Bis auf die Darsteller von Gwendolyn und Gideon spielen für mich fast alle Schauspieler nicht sehr überzeugend z.b war ich sehr enttäuscht von der Lucy-Darstellerin. Ihre Szenen wirken einfach nur gespielt und auch Tante Maddy konnte mich nicht überzeugen. Als sie ihr Vision hatte, konnte ich fast nicht mehr vor lachen.Mir ist natürlich klar, dass nicht der Film genauso sein kann wie das Buch, aber von der Handlung her habe ich mir schon das gleiche gewünscht. Ich frag mich nur, ob jetzt noch die anderen beiden Filme verfilmt werden sollen, weil für mich wäre das einfach nur unnötig, denn es wird so viel vorgezogen, dass es in den nächsten beiden Filmen um etwas komplett anderes gehen muss.. Ich finde es sehr Schade, aber trotzdem ein großes Lob an Maria Ehrich & Jannis Niewöhner, denn die haben ihre Arbeit wirklich gut gemacht. :)

  8. Nora, ich liebe Dich

    Ich stimme Dir absolut zu. Der schlechteste Film den ich den letzten Jahr(zehnten) gesehen habe. Ich Wette davon gibt es keine Fortsetzungen…

    Dein
    Elvis

  9. Hey,

    Auch ich war gerade in dem Film. Ich muss sagen für eine deutsche Produktion ist der Film nicht schlecht. Sie haben mit dem Geld was sie zur Verfügung hatten, das bestmögliche raus geholt. Wenn ich die Bücher nicht vorher gelesen hätte, würde es auch kein aber geben! Jedoch…. ist der Film überhaupt nicht Buch nahe! Er trägt lediglich den gleichen Titel und die Charaktere heißen so wie im Buch! Das coolste ist immer noch, das lesli die im Buch als sommersprossigen golden retriver beschrieben wird und im Film ist sie stark pigmentiert! Ich habe im kino erst einmal los Gebrüll vor lachen. Ach die Liebesbeziehung zwischen den Hauptdarstellern entwickelt sich viel zu aprupt zudem besteht der Film zur Hälfte aus erfundenen Ereignissen die nicht im Buch auftauchen. Was auch lustig ist, dass der Film zwischen den Büchern immer hin und her springt wie es dem Regisseur gerade passt.

    Mein Fazit: wenn ihr die Bücher nicht gelesen habt und ihr eher weniger anspruchsvolle Filme zum berieseln mögt dann viel Spaß im Film.

  10. Ja, liebe Nora ich muss mich deiner anschließen. Es ist die schlechteste Buchverfilmung ever. Ich mein, der Stoff ist nun wirklich nicht kompliziert. das fängt schon mit dem chronographen an, der im dritten Teil in gwens Handtasche passt und nu is das ein supermodernes Hightec teil in monströser Größe(in einigen Jahrhunderten vor unserer Zeit erbaut). Es war einfach nur schlecht und es war der erste Film, wo ich überlegt habe, nach 15 min zu gehen. Ich bin einfach nur enttäuscht. Und wenn ich dann im Fernsehen höre, dass sie sich ans Buch gehalten haben, könnte ich einfach nur heulen. Sorry, ich weiß echt nicht, was sie in den weiteren beiden Teilen noch bringen wollen. Ich rate jedem der die Bücher gelesen hat, sich diese Schönheit nicht durch diesen furchtbaren Film zerstören zu lassen.

  11. Realität

    Also ich kann verstehen, dass jeder seine eigene Meinung hat. Und diese kann natürlich auch jeder frei sagen. Aber manche Kritiken die hier stehen, kann ich wirklich nicht verstehen.

    Es ist normal das ein Film nicht immer dem Buch entspricht. Das ist schon auf Grund der Tatsache nicht möglich, dass sich jeder beim Lesen die Figuren und die Handlung anders vorstellt. Weil es seiner eigenen Fantasy entspricht.

    Ich habe den Film heute gesehen und natürlich bin ich ein begeisterter Fan der Bücher. Und mir hat der Film sehr sehr gut gefallen.

    Der Film wurde super umgesetzt und gerade weil er sich nicht 100% dem Buch anpasst finde ich ihn noch um so spannender.

    Ich hoffe jedenfalls das auch noch die beiden anderen Teile verfilmt werden. Den mit dem Auftakt wurde, wie ich finde, ein Meilenstein für die Deutsche Filmindustrie gelegt.

  12. Hallo ihr Lieben,

    heute habe ich mich endlich in den Film Rubinrot gewagt. Nachdem mich die stockenden Dialoge im Trailer bereits auf ein eher spärliches deutsches Schauspiel vorbereitet hatten, war ich zunächst mehr als skeptisch. Im Nachhinein kann ich sagen, dass der Film zwar nicht die beste Buchverfilmung war, die ich je gesehen habe, aber mit Sicherheit auch nicht die schlechteste (sprich Eragon). Die optische Aufmachung fand ich zum Beispiel eigentlich sehr schön und konzentriert man sich weniger auf das einzelne Schauspiel und nimmt das Ganze als Gesamtes an, funktioniert es ganz ok. Die spärlichen Specialeffects, die schon von manch einem kritisiert wurden sind nicht schlechter, als das was alle fünf Twilight-Filme zu bieten hatten. Ich für meinen Teil hatte das Gefühl, dass sich nicht ganz an die Bücher gehalten wurde und einige Erklärungen ausgelassen wurden, so dass der Zuschauer stellenweise leider nicht weiß, was gerade passiert, wenn er die Bücher nicht gelesen hat. Alles in allem hört sich die Kritik nun vielleicht weniger positiv an, doch wenn man nicht mit den größten Erwartungen in diesen Film geht, kann man ihn durchaus genießen und zumindest ich für meinen Teil hatte am Ende Lust auch noch den Rest der Geschichte auf der Leinwand zu sehen. Viel lieber allerdings würde ich eine Verfilmung mit etwas größerem Budget für die Ausstattung und einem etwas flüssigerem Schauspiel sehen. Bspw. eine Fernsehreihe der BBC; von einer amerikanischen Verfilmung kann man ja nur träumen und auch dann muss schon jemand mit genug Herz dahinter stecken. Ich hoffe diese Kritik ist hilfreich und verrät nicht zuviel. Wer noch in den Film will, dem wünsche ich viel Spaß dabei.

  13. Ich hatte den Vorteil, dass ich die Bücher nicht kannte. Da mir der Trailer gefallen hat, bin ich in den Film gegangen.

    Der Film hat mir sehr gut gefallen. Ich gehöre zu den Männern, die solche Filme mögen.

    Da ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht, habe ich noch am selben Abend die Bücher besorgt.

    Nach dem Lesen der Bücher muss ich leider sagen, dass der Film zwar gut ist, aber leider nicht viel mit den Büchern zu tun hat, Allein die Sache mit der Prophezeiung war ein Witz. Die weicht ja völlig vom Buch ab

    Der Film kommt in meiner Liste der schlechtesten Buchverfilmungen auf Platz 3. Den ersten Platz belegt Percy Jackson, gefolgt von Eragon.

  14. Ich bin immer wieder erstaunt, das es so viele positive Kritiken für diese grottenschlechte Geldverschwendung gibt. Das meiste ist ja schon gesagt worden.

    Die Handlung ist mit sehr viel guten Willen als frei nach Rubinrot zu bezeichen. Die Schauspieler verdienen allesamt nicht diese Bezeichnung und selbst für Leute die die Bücher kennen, gibt es keinen erkennbaren Handlungsstrang. Ich hoffe inständig, das es zu keiner Fortsetzung dieses Machwerkes kommt.

    Nebenbei gesagt, sind nicht nur die Figuren verhunzt worden, selbst der Flair der Handlungsorte wurde grosszügig zu gunsten der Produktionskosten zerstört. Kein einziger Character erreicht ein normales Maß, entweder sie erscheinen Blass oder sind völlig überzeichnet. Vielleicht hätte diesem Irren von der Regie mal einer erzählen sollen, das Charakter und Geschichte harmonieren müssen und nicht für schale Effekthascherei das Gefüge zerstört werden sollte. Also meine Empfehlung, meidet diesen Film!

  15. Man kann ein Buch eigentlich nicht wirklich mit einem Film vergleichen. ,,Das ist genauso, als wenn man einen Spiegel und ein Fenster vergleichen würde. Ein Fenster spiegelt nicht und ein Spiegel ist nicht durchsichtig.“, so ähnlich hat es Maria Ehrich in einem Interview gesagt. Da hat sie aber auch irgendwo recht! Man kann nicht haargenau einen Film nach dem Buch drehen, das ist nicht möglich!
    Habe den Film vorgestern in Kino gesehen und bin absolut begeistert. Die Bücher habe ich nicht gelesen, aber ich denke ist nicht weiter tragisch. Absolut empfehlenswert, die DVD werde ich mir auf jeden Fall holen! So weit ich es mitbekommen habe ist es geplant, dass der nächste Teil verfilmt wird, sofern genug Zuschauer sind. Also, fleißig im Kino anschauen und sich selbst ein Bild davon machen! :D
    Bin am überlegen, ob ich nicht das zweite mal reingehen soll, finde ich soo klasse!

  16. Ich fand den Film wirklich gut!!

    Ich weiß nicht, was ihr alle für ein Problem habt. Ich hab die Bücher nicht gelesen, kam trotzdem überall in der Handlung mit.

    Dass eine Verfilmung dem Buch nicht haargenau entsprechen kann, versteht sich ja von selber. Natürlich hätten die Schauspieler an einigen Stellen einen besseren Job machen können, aber sie sind alle noch relativ jung. (und ehrlich gesagt, schaue ich mir lieber diese Schauspieler an, als einen Taylor Lautner) Ich denke, der Film bietet eine menge Entwicklungspotential für eine mögliche weitere Verfilmung, in der sich die Schauspieler in ihren Rollen weiterentwickeln können.

    Ich für meinen Teil hoffe auf einen zweiten Teil, denn in dem Genre gibt es eigentlich keinen weiteren deutschen Film.
    Nur weil wir an die Effekthaschereien und unauthentisch dramatischen Produktionen der amerikanischen Filmindustrie gewöhnt sind, heißt das nicht, dass ein weniger dramatischer Film schlecht ist.

  17. Also ich habe die Bücher noch nicht gelesen, werde ich aber, jetzt wo ich den Film gesehen habe, auf jeden Fall tun. Es ist sonst nicht meine Art, zuerst in den Film zu gehen und man merkt direkt zu Anfang, dass es nicht eine dieser super-aufwendigen Hollywood-Streifen ist. Aber gerade das hat mich daran so fasziniert. Und mal ehrlich, ich fand den Anfang der Verfilmung von ‚die Tribute von Panem‘ genauso holprig. Bei ‚Rubinrot‘ kann ich nur sagen, dass mich die Entwicklung der Beziehung zwischen Gwendolyn und Gideon ebenso fasziniert hat wie der spannende Handlungsstrang und ich für eine Fortsetzung auf Leinwand töten würde. Bitte mit genau der selben, charmanten Besetzung!

  18. Ich, als jemand, der das Buch gelesen hat, finde, das die Handlung zwar durchaus Ähnlichkeiten mit dem Buch hat, aber es einge stellen gibt die im Buch in einer anderen Reihenfolge sind oder schlichtentweg gar nicht vorkommen. Auch die Charakter sind teilweise nicht gut getroffen. Beispielsweise finde ich die Darstellung von Mr George einfach nur schrecklich. Er ist zwar als nett und zuvorkommend dargestellt, nur im Buch ist er in seinem Handeln unparteiisch, obwohl man merkt, dass seine Sympathie eher Gwenny und Co. gilt. Im Film wird sein Handeln jedoch direkt parteiisch, als er Gwen und Gideon hilft ein „illegale“ Zeitreise zu unternehmen. Auch Leslie war nicht besonders gut, vor allem vom Schauspielerischen her.

    Ich kann mich hier nur einigen Meinungen anschließen, dass diese Buchverfilmung nicht der mega gelungen ist, wie beispielsweise Herr der Ringe oder Harry Potter, bei denen es nur ganz wenige Abweichungen gibt, aber auch nicht so schlecht wie die von Eragon oder dem Französischen Film „No et Moi“.
    Trotz der Ungereimtheiten und der Entäuschung, dass das Buch nicht so toll umgesetzt ist, bin ich froh, dass eine Verfilmung entstanden ist, fand die Besetzung zum Teil einfach genial. Vom Aussehen her sind nämlich außer Leslie, meiner Meinung nach, alle gut getroffen.

    Außerdem hoffe ich das die Reihe zu Ende verfilmt wird und der Ressigeur irgendwie die Kurve kriegt (und vor allem den nächsten Teil durchkriegt!!) Alle die, die die Bücher nicht kennen, können den Film als wirklich super gelungen empfinden, nur die die das Buch gelesen haben, haben halt immer diesen Vergleich im Kopf.
    Trotz allem: Wenn es einen zweiten Teil gibt, kann man mich garantiert wieder im Kino antreffen!!

  19. Ich hab mir den Film auch im Kino angesehen und fand Ihn wirklich gut! Noch am selben Tag bin ich in den nächsten Buchladen gegangen und habe mir das erste Band besorgt XD. Ich hoffe wirklich das die anderen Bänder auch verfilmt werden…

  20. Hallo liebe Menschen,

    wer diesen Film noch nicht gesehen hat, soll es auch weiterhin in Zukunft nicht tun.
    Der Film ist grottenschlecht, genauso wie die Schauspielerbesetzung. Dieser Film ist einfach eine Beleidung gegenüber des genialen Buches. Der Film könnte sogar eine Parodie sein auf das Buch.
    Schaut ihn euch nicht an, reine Zeitverschwendung.

    Auf das diese Trilogie ihr Ende findet! Hussa!

  21. Schön, dass leute, die die bücher eh nicht gelesen haben, fragen, was wir, die den film scheiße fanden, für ein problem haben.
    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich anfangen soll.
    Bei dem Regisseur, der noch keine sehenswerte Filme gedreht hat und sich ebenfalls bei Rubinrot nicht mit Ruhm bekleckert hat. Bei der Besetzung war ich anfangs noch ganz froh, obwohl es viele nicht gut umgesetzt haben. Gideon ist nun wirklich nicht der Schönling wie man sich ihn in den Büchern vorstellt
    Der Film ist im Großen und Ganzem eine TEENAGER-LOVE-STORY!! SCHRECKLICH!! aber das Schlimmste!! Ab der Mitte bis zum Ende des Filmes weichen sie total vom Buch ab und NEIN das ist keine kleine Veränderung von Szenen o. ä.
    Ich als begeisterte Leserin der Harry-Potter-Reihe konnte auch bei den Verfilmungen zurückstecken.

    Zurück zu Rubinrot: Irgendwann wusste ich nicht mehr ob ich weinen oder lachen soll.
    Schade!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. "Rubinrot" Vorstellung | Portal für Film und Fernsehen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*