AUF BRENNENDER ERDE

VN:F [1.9.22_1171]
Ihre Filmwertung:
Rating: 9.6/10 (5 votes cast)

Selbstmord, Unfall oder Beziehungstat aus Kalkül?

AUF BRENNENDER ERDE

Das Drama mit dem Originaltitel: The Burning Plan ist ein spannendes Film-Puzzle, welches durch seine nicht-chronologische Erzählstruktur, die zeitlich zersplitterte Dramaturgie, aber vor allem durch die phantastisch agierenden Protagonisten, den Zuschauer von Anfang an in den Bann zieht.

Darin stellen die 1975 in Südafrika geborene Charlize Theron (THE ROAD), die schon jetzt als Hollywood-Legende zählende Kim Basinger (9½ WOCHEN, THE SENTINEL) und die seit den Filmfestspielen von Venedig 2010 bzw. dem Drama WINTERS BONE von allen Medien zum Jungstar erkorene  Jennifer Lawrence (DER BIBER,DIE TRIBUTE VON PANEM) ein wirklich uneingeschränkt beeindrucktes Frauenensemble.

Guillermo Arriaga

Nicht minder beeindruckend ist der Script zu AUF BRENNENDER ERDE – eine im „gesetzten Alter“ angesiedelte Romeo-und-Julia-Geschichte, die vom preisgekrönten, mexikanischen Schriftsteller Guillermo Arriaga geschrieben wurde.

Kenner der Materie bzw. diejenigen, die das Weltkino der letzten Jahre ein wenig aufmerksamer beobachtet haben, verbinden mit ihm natürlich sofort die Drehbücher zu den herausragenden Independent -Werken wie AMORES PERROS, 21 GRAMM oder auch dem Klassiker BABEL, des Regisseurs Alejandro González Iñárritus.

Mit dem Film AUF BRENNENDER ERDE, in dem ein Liebespaar bei einem mysteriösen Brand ums Leben kommt und sich ihre von den Wunden der Vergangenheit gezeichneten Kinder als Erwachsene wiederbegegnen, stellt Guillermo Arriaga jedoch nicht nur erneut sein Können als Drehbuchautor beeindruckend unter Beweis, nein, er debütiert auch gleichzeitig als Regisseur.

Nicht ganz verwunderlich dürfte da sein, dass in seinem Drama über Schuld und Sühne, Liebe und Erlösung auch gewisse Gleichnisse zu den Werken seines Weggefährten Alejandro González Iñárritus (BIUTIFUL) zu finden sind. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm!

Aber halb so schlimm: Bei all der Nähe zum magischen Realismus in der Bildsprache, bei dem genial inszenierten Seelenstriptease der Schauspieler und der schicksalhaften, stets unvorhersehbaren Handlung besitzt auch AUF BRENNENDER ERDE noch genug eigenen, künstlerischen Anspruch macht diesen Film -aus meiner Sicht- zu einem der gelungensten Werke des Kinojahres 2011.

AUF BRENNENDER ERDE, Filmkritik

An das absolute Kinohighlight BABEL reicht AUF BRENNENDER ERDE mit seinen Leinwand füllenden Bildern und der grandios in Szene gesetzten Ödnis, die so prägend für das Niemandsland zwischen USA und Mexiko ist, nicht heran.

Die komplizierte Erzählweise, vollgepackt mit Tiefenpsychologie und Symbolik, weckt hohe Erwartungen, die von der am Ende doch recht simplen Auflösung der Geschichte leider nicht ganz erfüllt werden.

Trotz dieses, kleinen Wermutstropfen läuft AUF BRENNENDER ERDE aber insbesondere in den leisen Szenen, den Zwischentönen, den in sich gekehrten Momenten zur Höchstform auf – bleibt der Film ein starkes Stück Kinokunst und bewegt sich im Bezug auf die Handlung ohne Weiteres auf dem Niveau des deutschen Hollywoodregisseurs Douglas Sirk (DER ENGEL MIT DEN BLUTIGEN FLÜGELN, ZEIT ZU LEBEN UND ZEIT ZU STERBEN) – einem Meister des Genres…

Wie schon Eingangs erwähnt, liefern sowohl Jennifer Lawrence, die in den kommenden Filmen ein wenig aufpassen sollte, nicht immer nur die „große, resolute Schwester“ zu spielen als auch Kim Basinger eine nahezu perfekte Leistung ab – wobei die Letztgenannte ihren filmisch stärksten Moment in der Gänsehaut-Szene über ihre Erkrankung hat.

Wirklich ausgezeichnet und durchgehen gut hat mir hingegen Charlize Theron gefallen. Sie legt mit ihrem Part, in der zwischen in helles Licht getauchten Vergangenheit und der in blaugraue Tristesse getauchten Gegenwart, eine absolut glaubwürdige Vorstellung hin. Therons ungeschminkter, einleitender Nacktauftritt zeigt zudem brillant das Trauma ihrer Vergangenheit und eine Frau, die sich für ihre Sinnlichkeit selbst bestrafen will…

Ps.: Lange nix von SEX AND THE CITY gehört und gesehen? Here i go: John Corbett, einer von Carrie’s zahlreichen Verflossenen (Aiden Shaw), ist ebenfalls in einer kleineren Rolle zu sehen.

AUF BRENNENDER ERDE, Filminhalt

Inmitten der mexikanischen Steppe steht ein Wohnwagen in Flammen.

Zwei Menschen kommen in dem Trailer ums Leben – verschmelzen buchstäblich in Liebe miteinander. Es sind Gina (Kim Basinger) und Nick (Joaquim de Almeida, u.a. DESPERADO, CHE – GUERRILLA), die sich hierin zurückgezogen hatten, um in dem abgelegenen Liebesnest ihre außereheliche Affäre leben – zu können.

Mit den polizeilichen Ermittlungen kommt auch ihr leidenschaftliches und bis dato gehütetes Geheimnis an die Öffentlichkeit, stehen sich ihre Familien fortan feindselig gegenüber.

Doch zum Entsetzen und dem völligen Unverständnis der Hinterbliebenen, beginnen Ginas Tochter Mariana (Jennifer Lawrence) und Nicks Sohn Santiago (JD Pardo, BREAKING DAWN – BISS ZUM ENDE DER NACHT, DRIVE) unmittelbar nach der Katastrophe ebenfalls eine Affäre: Zwischen den Regalen eines Minimarkts tritt Santiago an Mariana heran, möchte mit ihr reden und bald entwickelt bzw. wiederholt sich das Leitmotiv vom „Romeo und Julia auf dem Dorf“- Drama.

Viele Jahre später arbeitet die erwachsene Mariana (Charlize Theron) in Oregon unter einem anderen Namen als Restaurantmanagerin. Als ihre Jugendliebe bei einem Flugzeugabsturz verunglückt und Carlos (José María Yazpik, OHNE SINN UND ZWECK), der Bruder von Santiago, „Sylvia“ aufsucht – holt sie ihre Vergangenheit mit Wucht  ein…


Studio / Verleih / Bild-und Textnachweis: Capelight Pictures / Central Film

AUF BRENNENDER ERDE, 9.6 out of 10 based on 5 ratings

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*